Universität Regensburg - Institut für Geschichte - Aktuelles - Archiv

Veranstaltungskalender des Instituts für Geschichte

Informationen zu diesem Veranstaltungskalender und Online-Formulare zur Übermittlung von Veranstaltungen finden Sie am Seitenende.


Alle Veranstaltungen - Tagungen - Ausstellungen


JANUAR - FEBRUAR - MÄRZ - APRIL - MAI - JUNI - JULI - AUGUST - SEPTEMBER - OKTOBER - NOVEMBER - DEZEMBER


Tagungen

Mittwoch, 24.7.2024, 19:00 Uhr bis Samstag, 27.7.2024 - Lesesaal Stadtbücherei Regensburg, Zentrum Erinnerungskultur, Stadtarchiv Regensburg, "Afrikamuseum" im Kloster Schweiklberg

    Tagung
    Titel: Postkoloniale Perspektiven auf Erinnerungskultur
    Programm: https://zentrum-erinnerungskultur.de/events/tagung-postkoloniale-perspektiven-erinnerungskultur/
    Anmeldung: Anmeldungen bitte bis zum 15.07.2024 an: philipp.bernhard@ur.de (auch für Einzelveranstaltungen)
    Teilnahmekosten: keine
    Veranstalter: Zentrum Erinnerungskultur; ermöglicht wird die Tagung durch die Förderung der Regensburger Universitätsstiftung Hans Vielberth. Der postkoloniale Stadtrundgang findet in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Bildungswerk Regensburg e.V. statt sowie der Fachschaft Geschichte, einem Seminar aus der Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Regensburg, dem Jugendbeirat Regensburg, der Partnerschaft für Demokratie Regensburg und wird (voraussichtlich) gefördert durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
    Den Auftakt zur Tagung bildet am 24. Juli ein Abendvortrag aus der Reihe Debatten und Positionen zur Erinnerungskultur von Dr. Ali Aberkane (Universität Algier 2, Gastwissenschaftler am Zentrum Erinnerungskultur) in der Stadtbücherei Regensburg. Der Germanist stellt eine postkoloniale Lesart des Romans "Topographie idéale pour une agression caracterisée" des algerischen Schriftstellers Rachid Boudjedra zur Diskussion.
    Die Debatte über postkoloniale Perspektiven auf Erinnerungskultur wird am 25. Juli in zwei parallelen Workshops zum "Kolonialen Erbe vor Ort in Regensburg und Bayern" (Leitung: Dr. Michael Rösser und Dr. Philipp Bernhard) und zu "Literarischen Narrativen postkolonialer Heimatlosigkeit und Migration" (Leitung: Dr. Ali Aberkane und Dr. Regina Schuhbauer) fortgesetzt. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, an einem postkolonialen Stadtrundgang durch Regensburg mit Dr. Michael Rösser teilzunehmen. Den Abschluss des zweiten Tages bildet eine Plenumsdiskussion mit einem Impuls von Dr. Andreas Becker (Universitätsarchiv Regensburg), der die Ergebnisse einer Archivrecherche zur afrodeutschen Dichterin und Pädagogin May Ayim als Absolventin der Universität Regensburg vorstellt.
    Am Vormittag des 26. Juli besteht die Möglichkeit, im Stadtarchiv Regensburg lokale Bestände mit Bezügen zum deutschen Kolonialismus zu sichten. Den Abschluss der Tagung bildet am Samstag, den 27. Juli, eine ganztägige Exkursion in das "Afrikamuseum" des Klosters Schweiklberg in Vilshofen an der Donau.
    Die Tagung ist auch für fortgeschrittene Studierende und Gasthörer*innen geöffnet.
    WWW: https://zentrum-erinnerungskultur.de/events/tagung-postkoloniale-perspektiven-erinnerungskultur/


Ausstellungen

Mittwoch, 25.10.2023 bis Mittwoch, 24.8.2024 (verlängert) - Oberes Foyer der Zentralbibliothek, Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

    Ausstellung
    Titel: Ausstellung "Ende der Zeitzeugenschaft?"
    Öffnungszeiten: Montag - Freitag: 08:00 bis 19:30 Uhr, Samstag: 09:00 bis 18:00 Uhr.
    Veranstalter: Zentrum Erinnerungskultur, KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Jüdisches Museum Hohenems
    Nur noch wenige Überlebende der NS-Herrschaft können aus eigener Erfahrung sprechen - oder von jenen Menschen berichten, die im Holocaust ermordet wurden. Was bleibt, sind literarische Zeugnisse und unzählige Videointerviews der Überlebenden - sowie die Frage, wie wir in Zukunft mit diesem Erbe umgehen wollen. Grund genug, den Blick auf die Geschichte der Zeitzeugenschaft zu richten, die komplexe Beziehung zwischen Zeitzeug*in und Interviewer*in, Medium und Gesellschaft zu erkunden. Die Ausstellung "Ende der Zeitzeugenschaft?" hinterfragt die "Gemachtheit" der Interviews mit Zeitzeug*innen und ihre gesellschaftliche Rolle seit 1945. Sie gibt Einblicke in die Videosammlung der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, in Interviews, die bislang nie gezeigt wurden.
    Die Ausstellung ist eine Kooperation von KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Jüdischen Museum Hohenems, Zentrum Erinnerungskultur und Universität Regensburg.
    Die Ausstellung ist barrierefrei zugänglich.
    WWW: https://zentrum-erinnerungskultur.de/projekt/ausstellung-zeitzeugenschaft/


In diesem Veranstaltungskalender können Sie die von den Lehrstühlen und Professuren, z.T auch die von anderen Einrichtungen mitgeteilten Veranstaltungen - Vorträge, Tagungen, Exkursionen und Ausstellungen - finden.
Die Veranstaltungen werden chronologisch aufgeführt (allerdings nur bezüglich des Datums, nicht der Uhrzeit). Veranstaltungen, die bereits stattgefunden haben, werden automatisch ausgeblendet.
Mehrtägige Veranstaltungen werden an jedem Tag, an dem sie stattfinden, aufgeführt.
Ausstellungen erscheinen am ersten und am letzten Tag im Veranstaltungskalender zusammen mit den Vorträgen, Exkursionen und Tagungen.
Tagungen und Ausstellungen werden in eigenen Verzeichnissen am Seitenende während der gesamten Dauer der Tagung bzw. der Ausstellung nochmals eigens aufgelistet.
Der Kalender rechts dient nicht zur Navigation innerhalb des Veranstaltungskalenders, sondern nur zur Orientierung.
Für die Darstellung der Veranstaltungen und des Kalenders muss JavaScript aktiviert sein.

Über die in den Veranstaltungskalender aufgenommenen Veranstaltungen wird jeweils über den Newsletter des Instituts für Geschichte und über Twitter (@URGeschichte) zeitnah - etwa eine Woche vor der Veranstaltung - informiert.
Die Veranstaltungen, die bereits stattgefunden haben, können Sie in einem