Zurück (C) Christof Ermer, Regensburg
Gästebuch 
(public. sonst besser Email)  ChristofErmer@gmail.com


Gratis Counter letzte Änderung
18:10.2018
erstell: 03.2018

Vorwort:

Bevor es an die Kursbeschreibung geht, hier einige Gedanken vom jetzigen Kursleiter Christof Ermer:

Mikrocontroller sind sehr wichtig und allgegenwärtig. Nicht nur in der Industrie und der Wissenschaft.
Für ein berufliches wie bewerbungstaugliches „Können“ braucht es die dazugehörige Qualität der Ausbildung,
Der Kurs soll helfen selbstständig aber professionell weiterzuarbeiten.
Mehr kann ein 10 Tagekurs nicht leisten!
Erst durch eigne investierte Übung bekommt man zunehmend Erfahrung. 
Nur so erreicht man eine gewisse Tiefe und Professionalität, die an das heutige Niveau einen Anschluss erlaubt.

Dies kann NUR gelingen, wenn eine gewisse eigene „Ambitioniertheit“ erkennbar ist.

Der Lohn jedoch kann erheblich sein.
Durchaus im beruflichen Erfolg und damit "einträglichst".
...........................................................................
 

Meine Erfahrungen in den letzten Jahren:

Die Erfahrung der letzten Jahre hat leider gezeigt, dass ein "10 Tage Kurs" wenig Zeit lässt, dass umfangreiche Fachgebiet Mikrokontroller so zu lehren, dass es dem Anspruch IT-Könnens auf Ingenieur Niveau entspricht

Es bedarf eines gewissen Vorlaufs und der "Theorie Tiefe", um innere Komponenten des Mikrokontroller zu verstehen,
plus! .... die dazugehörigen bewährten wie notwendigen Programmiertechniken zu lehren kostet so viel Zeit, dass man in 10 Tagen nur schwerlich die eigentlich interessanten Gebiete erreicht.
Daher die Bezeichnung "Fortgeschrittenenkurs".

Es hat sich zudem gezeigt, dass der vorherige Besuch eines "Grundkurs ANSI-C", was Grundbedingung für den Fortgeschrittenenkurs ist, nicht immer so gut präsent, sprich ausreichend ist, dass die neuen Konzepte Verstanden, und dann auch angewendet werden.
----> Sei es mangels vorheriger Übung, Gewöhnung an das abstarierte Programmieren, oder der Zeit, die zur Verfügung steht.

Das heißt, größere Defizite in der vorher erlernten Programmiersprache "C" werden hier mit Sicherheit so hinderlich wie problematisch.
Für sich selbst und dem Kursleiter.


Es ist daher besser, "sich selbst hier ganz ehrlich gegenüberzustehen"
und den Kurs erst in Erwägung zu ziehen wenn man sich selber in ANSI-C halbwegs sicher  ist. 

Ansonsten kann dies 'vorher' selbst nachgeholt wurde.
z.B.  nach eigener, auch autodidaktischer Übung: 
Bsp: Ich habe einige grafische Beispiel vorbereitet, die Spaß machen: Übungen  mit DEV-C++.html

Dies war schon das Wichtigste, was ich sagen wollte,
Ich hoffe, dies hilft, unnötige Probleme vorweg zu vermeiden.

Christof Ermer - Regensburg 

Nachrichten und Meinungen dazu bitte an
Christof.Ermer@ur.de
Tel: Universität: 0941-9432140