Zurück   (C) Christof Ermer, Regensburg
Gästebuch (public. sonst besser Email)

 
Gratis Counter 26.06.2014
   
ASURO
oder wie einer sagte: "Nutzlose Stromfressrate"

Feststellung ( 02.03.2010 ) ( Christof Ermer..)
Etwas, daß sein Tun, seine Wege die es geht, selbst bestimmt, etwas, daß sich bewußt ist, ist nicht etwas, sondern jemand !

Manual:  AsuroManual_deu_klein.pdf


Interessante Links:
http://www.arexx.com
Downloads: http://www.arexx.nl/arexx.php?cmd=goto&cparam=p_asuro_downloads
Asuro Wiki: http://www.asurowiki.de/ oder http://www.asurowiki.de/pmwiki/pmwiki.php
    Downloads: http://www.asurowiki.de/pmwiki/pmwiki.php/Main/Downloads
Thema Bootloader: http://www.asurowiki.de/pmwiki/pmwiki.php/Main/Bootloader
Easy Asuro . Visuele Programmierung: http://www.arexx.nl/arexx.php?cmd=goto&cparam=p_asuro_rovipro.dat
AVR Boorloader, einfache Anleitung:  http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_Bootloader_in_C_-_eine_einfache_Anleitung


Externe Seiten..
 Speicher um Ideen zu halten.
http://www.innok-robotics.de/
M. Fhttp://www.innok-robotics.de/
M. Fislake. ASURO. Mobile Robotik



Bestückungsplan:



Schaltplan mit animierter Funktionsanzeige:





Thema Bootloader
http://www.asurowiki.de/pmwiki/pmwiki.php/Main/Bootloader
Neuer Bootloader Dokumentiert: http://www.arexx.com
    beschreibung: http://www.roboternetz.de/community/threads/18109-Neuer-ASURO-Bootloader-und-I2C-(peli51)

Fuse Bits setzen Rechner im Web:  http://www.engbedded.com/fusecalc
Alternativer Bootloader bei http://home.kpn.nl/h.van.winkoop/     und   http://home.kpn.nl/h.van.winkoop/Asuro/Bootloader/AsuBtlPagFrm.htm

Hier kann  ein alternativer Bootloader genutzt werden. falls der Originalchip Hinüber ist,.
den orginalen Bootloader hab eich nicht gefunden.
Ein junger frischer ATMEGA 8 ist erforderlich
Zu ladendes HEXFILE: AsuroSerialBootLoaderV1.3.hex     ( mit rechter Maustaste download )
Damit ist aber zum Prohtamme laden ien anderer Loader erforderlich..    ( mit rechter Maustaste download )
    OCConsole.Rar entpacken in einen Ordner und von dort starten:  OCConsole.rar



Beim Power On des Prozessors sorgen spezielle Fusebits (BOOTSZ0, BOOTSZ1, BOOTRST) dafür, ob der Prozessor mit der Verarbeitung ab Adresse 0x0000 beginnt (ohne Bootloader) oder zur Einsprungadresse des Bootloaders

Beim Asuro ist die Programmierung (Übertragen der Hexfiles in den Controller) nur über einen Bootloader möglich. Dazu wird das kompilierte und gelinkte Programm über die serielle Schnittstelle des Controllers in den Flash Bereich geschrieben. Das ist aber nur möglich weil sich der Bootloader bereits in einem speziell geschützten Bereichs des Controller Flash befindet. Deshalb ist es auch ohne weiteres nicht möglich, den Original Controller auf dem Asuro gegen eine neuen auszutauschen, da dort der Bootloader fehlt. Der vorhandene Bootloader läßt sich auch nicht auslesen. Falls der Original Prozessor des Asuros einmal seinen Geist aufgibt, bleiben nur die Möglichkeiten sich einen neuen Prozessor mit Bootloader bei Arexx zu bestellen, oder einen anderen Prozessor ohne Bootloader zu kaufen und mit einem alternativen Bootloader zu betreiben. Allerdings muß dazu der Bootloader zuert einmal mit einem ISP Programmer auf den Prozessor geladen werden.

Die Größe des Applikationsprogramms läßt sich auf zwei Arten bestimmen:

1. man kann im Hex-File nachschauen. Da dies ein ASCII File ist, läßt es sich mit jedem Editor öffnen und anzeigen. In der vorletzten Zeile lassen sich die gewünschten Informationen finden.

 :0A1052006C20546573740A0D000051
:00000001FF

Nach der Anzahl der Datenbytes (0Ah, 10d) folgt die Adresse (1052Ch, 4178d). Das bedeutet das Programm (in diesem Beispiel der Selbsstest) belegt 4188 Bytes (4178 + 10) der maximal verfügbaren 7168 Bytes (7*1024) des Flashspeichers.

2. Wesentlich eleganter ist es allerdings, die AVR-GCC Compiler Suite zu bemühen. Das entsprechende Tool heißt avr-size. Es läßt sich von der Kommandozeile aus starten oder in das makefile einbauen.

So sieht z.B. die Ausgabe des belegten FLASH Speichers (Program) und des RAM Speichers (Data) anzeigen. Der EEPROM wird beim Asuro bisher nicht verwendet. Bei der Prozentangabe muß man allerdings berücksichtigen, das hier der komplette Speicher (8kByte) des ATmega8 als Maximalwert verwendet wird, ohne Berücksichtigung des Bootloaders. Beim RAM werden nur globale Daten berücksichtigt. Es fehlt dagegen der dynamische Speicher dessen Belegung durch den Heap und den Stack nur zur Laufzeit bekannt ist.

 >avr-size --mcu=atmega8 -C main.elf
AVR Memory Usage
----------------
Device: atmega8

Program: 4188 bytes (51.1% Full)
(.text + .data + .bootloader)

Data: 136 bytes (13.3% Full)
(.data + .bss + .noinit)

C:\WinAVR-20100110\bin\avr-size


Terminal Programm am Beispiel von HyperTerm (XP)
Zum Monitoren von Daten und zum Befehle eingeben
 2400 Baud   =sehr langsam aber sicherer, 8 Bit, 1 Stopbit , KEIN Handshake/Flussteuerung, keine Parität.




Hier gehst bald weiter