Grußworte

 Horst Seehofer, Bayerischer Ministerpräsident

Horst Seehofer, Ministerpräsident von Bayern„Dem Universitätsklinikum Regensburg gratuliere ich herzlich zu einer 25-jährigen erfolgreichen Arbeit im Dienste der Wissenschaft, der Medizinerausbildung und nicht zuletzt der Patientinnen und Patienten. Als 1992 der stationäre Betrieb am UKR aufgenommen wurde, war dies ein Meilenstein für die Entwicklung der Region.  Der Ausbau der noch jungen Universität gab dem Aufschwung Regensburgs wertvolle Impulse und vielen Menschen glänzende berufliche Perspektiven. Das Klinikum sicherte dauerhaft eine Patientenversorgung auf Spitzenniveau. Es machte die Stadt zudem zu einem international anerkannten Zentrum der medizinischen Forschung unter anderem in der Transplantationsmedizin, der Immuntherapie oder der Tumorforschung. Davon hat ganz Ostbayern nachhaltig profitiert. Zu diesem großen Erfolg haben die Klinikleitung, die Ärzte und der Pflegedienst gleichermaßen beigetragen. Für ihr Engagement danke ich allen Beteiligten herzlich. Ihre weitere Arbeit begleiten meine besten Wünsche.“

 


Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung, Kultus, Wissenschaft und Kunst

Dr. Ludwig Spaenle„Seit nunmehr einem Vierteljahrhundert bietet das Universitätsklinikum Regensburg den Menschen in Ostbayern stationäre und ambulante Universitätsmedizin auf höchstem und modernstem Niveau. Es behandelt heute in 833 Betten jährlich knapp 33.000 Patienten stationär sowie zusätzlich fast 140.000 Patienten ambulant und ist damit ein unverzichtbarer Bestandteil der medizinischen Versorgung in der Region. Die medizinische Maximalversorgung wird ergänzt durch hervorragende Medizinerausbildung und exzellente Forschung, die sich gegenseitig befruchten. Die ausgeprägte Vernetzung am Medizin-standort Regensburg zeigt sich etwa an der Zusammenarbeit der Kooperationslehrstühle mit umliegenden Krankenhäusern oder der allgemeinmedizinischen Ausbildung, für die kooperierende Lehrpraxen im gesamten ostbayerischen Raum verantwortlich sind. Ich gratuliere dem Universitätsklinikum Regensburg zu seinem Jubiläum, danke allen Beteiligten für ihr Engagement und wünsche dem Wirken im Dienste der Medizin weiterhin alles Gute.“

 


Prof. Dr. Udo Hebel, Präsident der Universität Regensburg

Prof. Dr. Udo Hebel„2017 ist ein besonderes Jubiläumsjahr für den Wissenschaftsstandort Regensburg. Die Universität Regensburg feiert das 50. Jubiläum der Aufnahme des Vorlesungsbetriebs zum Wintersemester 1967/1968 – das Universitätsklinikum Regensburg 25 Jahre stationäre Versorgung. Jubiläen bieten die schöne Gelegenheit, Vergangenes zu reflektieren, sich über das Erreichte zu freuen und mit neuen Plänen und Ideen in die Zukunft zu blicken. Seit 25 Jahren erfüllt das UKR eindrucksvoll die Aufgabe, die ihm schon zur Gründung gestellt worden ist: Brücke zu sein zwischen internationaler und innovativer Wissenschaft und den Herausforderungen vor Ort. Durch den doppelten Auftrag an das UKR, einerseits medizinische Versorgung auf höchster Stufe für die Region sicherzustellen und andererseits einen wissenschaftlichen Forschungs- und Lehrauftrag zu erfüllen, ist von Anfang an eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der UR und dem UKR entstanden. Wie gut die Kooperation funktioniert, zeigt sich Jahr für Jahr in den Erfolgen der Regensburger Medizin-Absolventen bei den Staatsexamina. Solche Leistungen sind nur möglich, weil sich die Zusammenarbeit der Fakultät für Medizin, den Naturwissenschaftlichen Fakultäten und dem Klinikum so synergetisch gestaltet und gleichfalls wichtige Kooperationslehrstühle an Krankenhäusern in der Stadt und in der Region eingebunden werden. In den vergangenen 25 Jahren konnte das UKR als integraler Bestandteil des Wissenschafts- und Medizinstandorts Regensburg auf erfolgreiche Beteiligungen an DFG-geförderten Forschergruppen, Sonderforschungsbereichen und Graduiertenkollegs zurückblicken. Auch in aktuellen Projekten, die durch High-End-Technologie, Innovationsfreude und Forschungsstärke geprägt sind, zeigt sich das UKR bestens für die Zukunft gerüstet. Unter anderem durch das Regensburger Centrum für Interventionelle Immunologie (RCI), das zu einem Leibniz-Institut entwickelt werden soll, und die Fraunhofer-Projektgruppe „Personalisierte Tumormedizin“ strahlt der Medizinstandort Regensburg wissenschaftlich national wie international weit aus.“

 


Emilia Müller, Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Staatsministerin Emilia Müller

„25 Jahre stationäre Universitätsmedizin in Regensburg – das ist ein Vierteljahrhundert erstklassige Patientenversorgung, aber auch Spitzenmedizin in Forschung und Lehre. Heute ist das Universitätsklinikum Regensburg ein nicht wegzudenkender Knotenpunkt im dichten medizinischen Versorgungsnetz Ostbayerns. Es hat einen exzellenten Ruf weit über Regensburg und die Region hinaus. Ich danke der Universität und der Klinikleitung, aber auch den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit großem persönlichem Einsatz und innerer Überzeugung an dieser Erfolgsgeschichte mitgewirkt haben. Wie wichtig den Menschen in Regensburg und der Oberpfalz die beste medizinische Versorgung ist, hat auch der großartige Erfolg der Spendenaktion „KUNO“ bewiesen, durch die eine universitäre Kinder- und Jugendmedizin hier in Regensburg ermöglicht wurde. Ich wünsche dem Universitätsklinikum Regensburg weiterhin alles Gute! Für die Menschen und Ihre Gesundheit. Für die Oberpfalz und Bayern.“


Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Bürgermeisterin von Regensburg

Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer

„Im Jahr 2017 kann nicht nur die Universität auf 50 Jahre ihres Bestehens zurückblicken, auch das Universitätsklinikum nahm vor genau 25 Jahren – am 21. Oktober 1992 – seinen stationären Betrieb mit 500 Betten auf. Zu diesem doppelten Jubiläum gratuliere ich herzlich! Hatte die Entwicklung unserer Stadt bereits mit der Gründung der Universität deutlich Fahrt aufgenommen, so setzte der Bau des Uniklinikums und hier besonders die Aufnahme des stationären Betriebs einen weiteren Meilenstein in der Erfolgsgeschichte Regensburgs. Mitten im Herzen Bayerns entstand ein medizinisches Hochleistungszentrum, dessen Strahlkraft auf die Versorgung der gesamten Region und weit darüber hinaus wirkte und natürlich weiter wirkt. Projekte wie der Bau der Kinder-Universitätsklinik KUNO sowie des José-Carreras-Centrums für somatische Zelltherapie belegen dies genauso eindrucksvoll wie die Tatsache dass das UKR den sogenannten Case-Mix-Index anführt und damit bei der Versorgung schwerster Krankheitsbilder bundesweit an der Spitze liegt. Aber nicht nur die stationäre und ambulante Patientenversorgung wurden durch das UKR auf ein international anerkanntes Niveau gehoben, es hat auch entscheidend dazu beigetragen, Regensburg als bedeutenden Wissenschaftsstandort zu etablieren. Etwa 1.900 Human- und Zahnmediziner absolvieren derzeit dort ihr Studium. Und natürlich nicht zu vergessen: Mit rund 4 300 Beschäftigten ist das UKR einer der bedeutendsten Arbeitgeber unserer Stadt!“


 Tanja Schweiger, Landrätin des Landkreises Regensburg

Landrätin Tanja Schweiger„Zu 25 Jahren stationärer Universitätsmedizin in Ostbayern gratuliere ich dem Universitätsklinikum Regensburg auch im Namen des Landkreises ganz herzlich. Das Uniklinikum ist dank seiner zentralen Lage in der Mitte unseres Landkreises zu einem echten Standortvorteil und unverzichtbaren Bestandteil der medizinischen Versorgung für die gesamte Region geworden. Für unsere Bürgerinnen und Bürger bedeutet das eine erstklassige medizinische Versorgung. Seit über zehn Jahren bestehen Kooperationsverträge zwischen dem Universitätsklinikum und Gesundheitseinrichtungen des Landkreises, allen voran unserer Klinik in Wörth an der Donau. 2016 war die Anerkennung dieses modernen Krankenhauses als Akademisches Lehrkrankenhaus ein Meilenstein für unsere Region. Die Partnerschaft von Universitätsklinikum und Kreisklinik sehe ich geprägt von schneller und unkomplizierter Unterstützung in medizinischen Fragen und Disziplinen, die in hohem Maße unseren Bürgerinnen und Bürgern zugutekommt. Diese Vernetzung auf allen Gebieten des Gesundheitswesens in unserer Region gilt es weiter auszubauen. Das Kooperationsprojekt „Gesundheitsregion plus“ von Stadt und Landkreis Regensburg ist ein erster Grundstein dazu, bei dem sich auch das Universitätsklinikum engagiert hat. Dankeschön für die gute Zusammenarbeit.“